23.05.2012 Stierkampf einmal anders

Muuuuh

Ob die Jugendlichen nun für die encierros in Pamplona üben wollten, wo sportliche Menschen vor freigelassenen Stieren durch die Straßen rennen, oder ob es nur eine blöde, abgefahrene Idee war, die aufgekommen war, nachdem der Akku im Handy leer war, ist nicht mehr genau festzustellen. Tatsache aber, dass sich ein paar Teenager mit Stöcken in der Hand an ein paar Kühe heranschlichen, die dabei waren, friedlich am Harheimer Ried zu grasen. Um noch ein wenig Drive in die Sache zu bringen, muss wohl einer auch angefangen haben, mit den Stöcken die Tiere zum Kampf zu reizen.

Den Kühen war das weitgehend egal. Nicht so sehr jedoch dem Bauern, der eher zufällig Zeuge des Trainings der verkappten Möchtegern-Toreros wurde. Der fing die Toreros erst einmal ein und übergab sie der herbeigerufenen Polizei.

„Die können von Glück reden, dass nicht so ein Stier wie im vergangenen Jahr auf der Weide stand. Der wäre richtig wild geworden. Das wäre anders ausgegangen“ meinte der Landwirt, der von einer Anzeige aber absah. „Zum Glück ist ja nichts passiert.“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s