29.06.2015 Frankfurter Volksbank schließt Harheimer Filiale

Schluss mit Volksbank. Diese Tür bleibt nach dem 17. Juli 2015 zu.

Schluss mit Volksbank.
Diese Tür bleibt nach dem 17. Juli 2015 zu.

„Das können die doch nicht machen, die Leut habbe all ihr Konto da“. Die ältere Harheimerin ist den Tränen nah und schimpft wie ein Rohrspatz, als sie die Bankfiliale in Harheim verlässt. Leider hilft schimpfen wenig. „Die“ können es trotzdem machen. Die Frankfurter Volksbank öffnet am Freitag, 17. Juli ihre Türen zum letzten Mal. Danach wird die Filiale geschlossen und der Geldautomat abgebaut.

„Natürlich sieht sich die Frankfurter Volksbank immer noch als regionale Bank eng verwurzelt mit den Frankfurter und den Harheimern“, beteuert Regionalleiter Marc Leister. „Aber kaum ein Kunde kommt noch persönlich in die Filiale, die zwei Angestellten drehen oft Däumchen“. Beim Abschied wird der däumchendrehende Geldautomat übrigens ausgebaut. Auch der ist viel zu teuer. Lohnt sich nicht.

Kontoauszüge können zukünftig zugeschickt werden. Überweisungen können die Kunden in bereits frankierten Umschlägen an die Bank schicken. Und zu einem Beratungsgespräch ist man auch bereit, die Kunden mit Taxi abholen und später wieder nach Hause bringen zu lassen.

Ob sich alle diese Versprechungen dauerhaft realisieren lassen, das bezweifeln viele – besonders ältere – Harheimerinnen und Harheimer. Die haben oft eine jahrzehntelange persönliche Geschäftsbeziehung zu ihrer Volksbank und sind entrüstet, wenn sie nun plötzlich ausschließlich als Kostenfaktor gesehen werden. Viele sind dankbar darüber, dass ihnen geholfen wird, Überweisungen auszufüllen, wenn sie ihre Brille vergessen haben oder wenn sie ihre Kontoauszüge haben wollen.

Auch die jüngeren Kunden zeigen sich unzufrieden. „Da kann ich ja gleich zu einer Direktbank gehen, dort sind ohnehin die Gebühren geringer“. Die Schließung der Filiale ist für internet-gewohnte Kunden kein unüberwindbares Problem. Der Wegfall des Geldautomaten dafür schon.

In der Volksbank ist man zuversichtlich, auch dafür Lösungen zu finden. In der Postagentur sei ein Geldautomat  der Postbank, beim Netto oder bei Rewe könne man auf ec-Karte Bargeld bekommen, und für die Kunden, die keine ec-Karte haben könne man Bargeld auch per Bote vorbeibringen.

„Versprechungen…“ sagt dazu ein bekannter Harheimer Ortsvorsteher. „….in der Postagentur steht ein Automat der Postbank. Aber niemand weiß, wie lange es die Postbank noch gibt. Bei Netto oder Rewe muss mindestens für € 20,00 eingekauft werden, um maximal 200€ abheben zu können, und die Überbringung von Bargeld per Bote ist ein Geldtransport, für den eine ganze Reihe von besonderen Gesetzen und Verordnungen gilt.“

Fakt bleibt: Mitte Juli wird die Filiale geschlossen und der Geldautomat abgebaut. 4400 Harheimer werden ohne ihre Frankfurter Volksbank auskommen. Das werden sie bestimmt hinkriegen. Aber kann auch die Frankfurter Volksbank ohne 4400 Harheimer auskommen?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s