15.08.2017: Die Polizei, dein Freund und Helfer, ist wieder aktiv.

Polizei, dein Freund und Helfer

Polizei, dein Freund und Helfer

„Guten Abend, hier ist Kommissar Weller vom 15. Polizeirevier. Bitte entschuldigen Sie, dass ich so spät anrufe, aber bei Ihnen in der Nachbarschaft sind wieder Einbrecher unterwegs. Wir fahren grad bei allen älteren Leuten vorbei und nehmen die Wertsachen in Verwahrung, das ist nur zu Ihrer Sicherheit….“  Erna M. war sprachlos. Sie war schon vor dem Fernseher eingenickt und eigentlich ist sie nach 10 Uhr abends schon oft schlafen gegangen. Jetzt war sie voll in Panik. „Bleiben Sie ganz ruhig“, sagte der Polizeibeamte am Telefon, „mein Kollege ist schon unterwegs und wird gleich bei Ihnen klingeln. Drei mal kurz und einmal lang. Vielleicht können Sie mir bis dahin sagen, ob Sie noch andere ältere Menschen in Ihrer Nachbarschaft kennen, die alleine leben, und bei denen wir auch besser die Wertsachen zu uns nehmen, wo sie sicher sind …..“. Ja klar, da war ihre Freundin, mit der sie immer zum Seniorentreff ging, und da war noch….. Schön,  wenn auch sie in Sicherheit wären. Erna M. war sich sicher, das Richtige zu tun.

Wenige Minuten später klingelte es. Kurz, kurz, kurz, lang. Erleichtert liess sie den uniformierten Herrn in Ihre Wohnung. Die Schmuckschatulle und den Umschlag mit dem Bargeld hatte sie schon bereitgelegt. „Ich bin ja so froh, dass Sie da sind“ erklärte sie dem Beamten, als sie ihm ihre Wertsachen aushändigte. „So in cirka 14 Tagen bringen wir Ihnen das wieder vorbei“ versprach der freundliche Polizist, ehe er zum nächsten Fall eilte.

Auch in den folgenden Tagen war Erna M. immer noch überzeugt, genau das Richtige getan zu haben.

Sie meinen, das wäre nur eine Geschichte? Leider nein. Zur Zeit streifen wieder Gruppen von Kriminellen durch den Norden Frankfurts und prellen mit dieser Abwandlung des „Enkeltricks“ hauptsächlich ältere, alleinstehende Damen. Die können sich am wenigsten wehren. Die Chance übrigens, wieder an die geprellten Wertsachen zu kommen, sind gering.

Deswegen:

wenn am Telefon von Ihnen verlangt wird, dass jemand Geld oder andere Wertsachen aushändigen, dann rufen Sie IMMER die Polizei. Entweder die 110 oder das 15. Polizeirevier 069 75511500. Hängen Sie diese Telefonnummern unmittelbar an ihr Telefon und zögern Sie nicht, anzurufen.

Auch wenn Ihnen so etwas zugestoßen ist, scheuen Sie sich nicht, auch nachträglich noch Anzeige zu erstatten. Denken Sie an die vielen Menschen, die von diesen Kriminellen jeden Tag betrogen werden.

Machen Sie an der Haustüre keine Geschäfte, unterschreiben Sie nichts, und lassen Sie niemanden in Ihre Wohnung, wenn sie allein sind.  Auch nicht – übrigens – wenn angeblich hilfesuchende Menschen nur ein Glas Wasser benötigen. Schliessen sie die Türe wieder, Sie können danach immer noch ein Glas Wasser hinausreichen. Machen Sie Nachbarn aufmerksam.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s