12.09.2019 Kein Platz für Kinder und Jugendliche in Harheim?

KT96-neu_5491

Kinderzentrum in den Schafgärten. Größte Kinderbetreuungseinrichtung Frankfurts im kleinsten Stadtteil ?

In die Baugebiete Harheim-Nord und Süd und in das Baugebiet am Urnbergweg sind in den letzten Jahren rund 1200 Menschen gezogen, rund die Hälfte davon Kinder und Jugendliche. Die Wohnungen in Harheim waren im Schnitt größer und hatten mehr Zimmer, also traumhaft geeignet für kleine und große Familien. Trotz dem Bau der KiTa in den Aspen, dem Ausbau der Mini-KT-96 zum Kinderzentrum und der Erweiterung des Weltenbummlers ist aber Harheim in Sachen Kinderbetreuung zurückgefallen. Aktuell gehen viele Eltern leer aus, wenn sie sich um einem Betreuungsplatz bemühen. In der Innenstadt weichen Eltern dann auf nahegelegene andere Stadtteile aus. Am Stadtrand geht das nicht.

Es fehlen aber nicht nur Betreuungsplätze für Kinder. Es fehlt auch ein Ort oder eine Einrichtung wo besonders Jugendliche ihre Freizeit verbringen können, wenn sie am späten Nachmittag von der Schule nach Hause kommen. In fast allen Stadtteilen gibt es Kinder- und Jugendhäuser. Mit Ausnahme von Berkersheim und Harheim. Und mit Ausnahme des Frankfurter Flughafens, der ja auch als Stadtteil zählt.

Harheimer Kirchplatz

Nicht überall sind Jugendliche willkommen

Ja, es ist den Grünen in Harheim sehr bewusst, dass die Vereine im Stadtteil in vielen Fällen eine engagierte und hervorragende Jugendarbeit anbieten. Fussball, Musik, Turnverein, Feuerwehr, katholischer Jugendverein. Die bieten weiterhin wie seit vielen Jahren offene Türen für die diversen Jugendgruppen.

Aber offene Jugendarbeit ist etwas anderes und ersetzt die Arbeit der Vereine keineswegs. Nicht jede Jugendliche will nach einem anstrengenden Schultag gleich mit dem Training für eine Sportart oder mit der Probe für ein Konzert weitermachen. Manchmal möchten auch Jugendliche einfach nur mal abhängen und mit Freunden ziellos quatschen, etwas besprechen oder etwas kühles trinken. Das können sie fast überall in Frankfurt. In Harheim jedoch nicht.

Basketball3970

Basketball auf der Spielstraße Riedhalsstraße

Schon im Juni 1995 forderten die Harheimer Grünen vom Magistrat Frankfurts ein Konzept für eine Kinder- und Jugendarbeit in Harheim auszuarbeiten. Weil es in Frankfurt rund 80.000 Kinder gäbe und die offene Jugendarbeit mit DM 370,00 pro Kopf gefördert wird. Leider aber nicht die 509 Jugendlichen aus Harheim. Die bekommen nichts. In den letzten 24 Jahren hat sich daran nichts geändert. Ausser, dass die Anzahl der betreffenden Kinder und Jugendlichen weiter angestiegen ist.

Nachdem im Koalitionsvertrag der CDU, SPD und Grünen im Römer 2016 die langjährige Ortsbeirätin und jetzt Stadtverordnete Kristina Luxen den Bau einer Jugendfreizeiteinrichtung
in Harheim explizit verankern konnte, hatte die Harheimer SPD im Juli 2017 nachgefragt, ob es damit noch was werde.

Bindewald1788

Fussballspielen mit Uwe Bindewald bei der SG Harheim

Nach nur vier Monaten hatte der Magistrat festgestellt, dass es in Harheim keine städtisch geförderte offene, freizeitpädagogische Einrichtung gäbe und € 86.000 als Planungsmittel bereitgestellt. Hurra, das ist ja schon mal was.

Nun sind wieder zwei Jahre lang Wasser an Main und Nidda hinuntergeflossen, ohne dass sich etwas bewegt. Vielleicht hätte man die Stellungnahme des Magistrats akribisch genau lesen sollen. Dort steht nämlich

„… wurden Projekt-Planungsmittel in Höhe von 86.000 Euro brutto im aktuellen Investitionsprogramm eingestellt. So können die Planungen im Zuge der Ausweisung zukünftiger Neubaugebiete bzw. freier Flächen im Stadtteil konkretisiert werden.“

JIH-Container_2349

Jugend in Harheim – Container. Die Container waren schon da. Die Jugendlichen auch. Nur die Genehmigung nicht.

Aha. Da hat jemand das Hintertürchen aber ganz weit aufgestoßen. Nach den oben genannten fertiggestellten Baugebieten wird es nämlich auf unabsehbar lange Zeit in Harheim keine neuen Baugebiete geben. Und damit – wörtlich genommen – auch keine Jugendfreizeiteinrichtung.

Wieder mal eine kostenlose Lektion des Magistrats Frankfurt aus der Reihe „Probleme lösen leicht gemacht.“

 


Ortsbeiratssitzung, Montag, 16.09.2019, 20 Uhr, Bürgerhaus Harheim

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s