Deutsche Bahn baut die Brücke am Frankfurter Berg ab. Nach Frankfurt gehts´s für Harheimer per Auto noch über die Autobahn

Frankfurter Berg

Mit freundlicher Empfehlung ihrer DB: Letzte Warnung vor der Vollsperrung.

Die Deutsche Bahn greift mal wieder in die Verkehrsverbindungen im Frankfurter Norden ein. Diesmal soll die Brücke am Frankfurter Berg abgebaut werden. Die Homburger Landstraße wird für den Verkehr unterbrochen. Autos und LKWs werden dann zwischen Bonames und Preungesheim wahlweise über Bad Vilbel oder über die A661 nach Eckenheim umgeleitet. Fahrzeuge, die nicht auf einer Autobahn fahren dürfen, tja, irgendwie Pech gehabt. Was sich nach April-Scherz anhört, ist leider keiner. Ab Montag, 22. Juni wird die Omega-Brücke über den Bahngleisen am Frankfurter Berg gesperrt und dann abgebaut. Die 110 Jahre alte Brücke ist dem Bahnausbau auf vier Gleise im Weg und damit Schrott. Der Abbau inclusive Vollsperrung dauert laut DB-Plan exakt bis zum 20. August und die Schwierigkeiten gehen dann nahtlos über in den Bau einer neuen Brücke über, die Ende des Jahres 2021 fertig sein soll, sofern die Planungen der DB eintreten.

Frankfurter Berg

Auch für Traktoren und Mopeds: 2,3 km Umweg über den Lachweg.

Bis dahin, also bis Ende 2021, kann das Nadelöhr an dieser Stelle am Frankfurter Berg über eine freundlicherweise eingerichtete einspurige Behelfsbrücke überwunden werden. Wer jetzt schon ein flaues Gefühl im Magen hat und sich die Autoschlangen morgens und abends vorstellt, die vor der Brücke an der roten Ampel warten, bis sie auf der einzigen Spur die Grenze zwischen Frankfurt und der Diaspora Frankfurter Norden passieren können, dem sei gesagt, ja, die schlimmsten Befürchtungen können möglicherweise eintreten. Aber das ist Ihr Problem und nicht das der DB.

Frankfurter Berg

Ausgedient. War 110 Jahre lang die Verbindung zwischen Bonames und Preungesheim.

Haben Sie früher in Ihrer Kindheit auch so gerne mit der Märklin-Eisenbahn gespielt? Herrlich. Man fühlt sich wie Gott. Und die Welt besteht nur noch aus Landschaft und Eisenbahn. Damit kann man stundenlang spielen und die Bahn fahren lassen. Und zum Glück gibt es auch gar keine Menschen, die irgendwie stören würden. Aber der Ausbau der Main-Weser-Bahn auf vier Gleise ist eben kein Märklin-Modellbau und dummerweise sind von den seltsamen Plänen der DB eben auch Menschen betroffen. Menschen, die die DB gerne als zahlende Kunden in ihren Zügen sehen würde. Nur außerhalb der Züge zählen sie nicht. Es scheint, jeder Radfahrer, jeder Fußgänger ist für die DB ein potentieller Bahn-Verweigerer und darf dementsprechend ignoriert werden. Ein anschauliches Beispiel dafür ist die Brücke für Fußgänger, die die DB am Bahnhof Frankfurter Berg eingerichtet hat. Es ist, als hätten die intelligenten Mitarbeiter der Bahn noch nie etwas von „barrierefrei“ oder von Kinderwagen gehört. Auch der Begriff „Rollator“ gehört nicht zum bahninternen Sprachgebrauch. Für alle Menschen, die auf die andere Seite müssen, geht es hier etwa 40 steile Stufen hoch und auf der anderen Seite 40 runter. Sie sind mit  Rollator, mit Kinderwagen, mit Kinderfahrrädchen unterwegs? Ein Tip: Kaufen Sie sich ein Auto, rufen Sie ein Taxi oder, wenn sie dort blöderweise wohnen sollten, suchen Sie sich eine Wohnung anderswo. Viel Glück.

Und sollten Sie aus Harheim kommen und womöglich schmunzeln bei dem Gedanken, dass wir hier mit dem Berkersheimer Bahnhof derlei Probleme zum Glück nicht haben – freuen Sie sich besser nicht zu früh. Auch die alte Holzbrücke am S-Bahnhof Berkersheim muss beseitigt werden und wird für ein paar Jahre durch eine – sie ahnen es – Behelfsbrücke ersetzt. Die bleibt so lange dort stehen, bis dermaleinst irgendwann eine richtige Omegabrücke gebaut wird, über die sogar Busse, Radfahrer, Lastenräder und Pferde auf die andere Seite kommen können. Ob die Omegabrücke überhaupt gebaut wird? Wissen wir nicht. Nur, bis diese Omegabrücke dort steht, bleibt´s bei der neuen Behelfsbrücke. Und wie die DB Behelfsbrücken plant und baut, das können Sie am Beispiel Bahnhof Frankfurter Berg in Augenschein nehmen. Wenn sie in den nächsten Tagen versehentlich vergessen haben sollten, dass die Brücke dort für Autos totalgesperrt ist, dann schauen sie sich das Musterbeispiel mal an.

Behelfsbrücke

Nichts dazugelernt in den letzten 50 Jahren? Behelfsbrücke der DB im Jahr 2020.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s