07.05.2021: Öffentliches WLAN für Harheim! Aber wie kostenlos ist kostenloses WLAN?

freies WLAN bald in Harheim?

Das muss man der neuen SPD-Fraktion im Ortsbeirat lassen: Sie legen hohes Tempo vor und fordern viel. Gleich in der ersten Sitzung geht es zur Sache. Um öffentliches WLAN. Harheims Sozialdemokraten wollen öffentliches kostenloses WLAN in der Verwaltungsstelle, auf dem Alten Harheimer Kirchplatz und im Bürgerhaus. Die Idee vom kostenlosen WLAN ist schon faszinierend und man fragt sich, warum gibt´s das eigentlich nicht schon längst überall in der Welt. Einfach in die Nähe eines Hotspots gehen, im Smartphone WLAN einstellen, und schwupps, man ist im Internet und kann mit den Freunden kostenlos Skypen, Youtube-Filme ansehen oder dringend benötigte Unterlagen herunterladen. Warum aber lehnt Frankfurts Magistrat beharrlich und stur regelmäßig ab, öffentliche WLAN-Hotspots aufzustellen, wie zuletzt in Nieder-Eschbach, Nieder-Erlenbach oder Fechenheim? Einfache Antwort: kostenloses WLAN ist für die Stadt Frankfurt zu teuer.

Zu teuer? Wieso zu teuer. WLAN-Router gibt’s doch schon für 100 Euro. Also 300 Euro, und unsere drei Standorte Verwaltungsstelle, Bürgerhaus und Alter Kirchplatz sind abgedeckt. Das kann Harheim sogar noch über den mickrigen Ortsbeiratsetat finanzieren. Und wenn schon so billig, dann sollten die Ortsbeiräte gleich noch an einen WLAN-Hotspot an der Spielstraße denken. Die Jugendlichen in Harheim haben das klar gewünscht. Sonst müssen die Kids immer fürs Insta gucken zum Kirchplatz wandern. Schöne Idee. Nur ist das mit „billig“ und mit „kostenlos“ eben so eine Sache.

In der Frankfurter Messe gibt es schon WLAN

Mit etwas Geduld finden erfahrene Ortsbeiräte in PARLIS interessante Informationen in der ST1217 aus dem Jahr 2018. Dort geht es um freies WLAN in den offenen Kinder- und Jugendeinrichtungen wie etwa im Kinder- und Jugendhaus Kalbach. Das zuständige Dezernat beschreibt, dass pro Einrichtung einmalige Investitionskosten von € 5.000 angesetzt werden und zusätzlich laufende Kosten in Höhe von € 16.000. Jedes Jahr. Pro Standort. Da ändern auch einmalige € 1.000 Zuschuss von Hessens Förderprojekt „Digitale Dorflinde“ nicht wirklich viel.

Jetzt wissen wir, warum es kostenloses WLAN überall in Frankfurt nicht gibt. Denn es muss erst mal jemand gefunden werden, der das bezahlt. Wer wird Jahr für Jahr € 48.000 für drei WLAN-Hotspots in Harheim bezahlen? Und wieviele Menschen in Harheim werden das nutzen? Das Bürgerhaus und die Verwaltungsstelle sind augenblicklich geschlossen. Im Bürgerhaus tagt jeden Monat einmal der Ortsbeirat (– und ja, natürlich müssen sich die Ortsbeiräte auch per öffentliches WLAN die Beratungsunterlagen runterladen können, wenn sie offenbar kein eigenes Internet haben….). Und wann wieder Veranstaltungen auf dem Alten Harheimer Kirchplatz stattfinden, weiß auch noch niemand.

Daher können jetzt auch plötzlich alle Harheimer Fraktionen leicht dem Antrag auf kostenloses WLAN zustimmen, selbst wenn sie noch vor kurzem WLAN auf dem Harheimer Kirchplatz unbedingt verhindern wollten. Denn allen ist klar: dass der Magistrat seine Meinung wegen den Anträgen aus Harheim ändert, das ist so sicher wie sechs Richtige im Lotto bei der nächsten Samstagsziehung.

Und wenn schon kostenloses WLAN für alle, warum denn eigentlich nicht auch zwei Frühstücksbrötchen für alle Harheimer*innen morgens um 8 zusammen mit einer Tageszeitung nach Wahl. Gesponsert vom Magistrat. Und vielleicht noch Freibier und kostenlose Parkplätze in der Innenstadt. Der Magistrat wird aber die Frankfurter*innen wegen Brötchen auf die örtlichen Bäckereien verweisen und fürs Freibier den Getränkehandel. Denn Brötchen und Getränke sind nicht das Business der Stadt Frankfurt. Genausowenig öffentliches WLAN. Da verweist die Stadt auf die Mobilfunkprovider oder auf Initiativen wie „Freifunk Frankfurt a.M.“

Also: gut gemeint ist nicht immer gut gemacht. Aber lassen wir uns doch einfach überraschen von den magischen Überzeugungskräften der Antragstellerin. Vielleicht hat der bekannterweise eher knausrige Magistrat ein Einsehen und alle Harheimer*innen können sich im Sommer, nach Ende der Corona-Ausgangssperre, auf dem Alten Harheimer Kirchplatz zum abendlichen kostenlosen Internetsurfen treffen. 


Fakten
Stellungnahme des Magistrats ST 1217 vom 09.07.2018, „WLAN im Kinder- und Jugendhaus Kalbach“
https://www.stvv.frankfurt.de/PARLISOBJ/DDD/ST_1217_2018_Stellungnahme.pdf

Stellungnahme des Magistrats ST 2112 vom 04.12.2020, „WLAN-Hotspots im öffentlichen Raum“
https://www.stvv.frankfurt.de/PARLISOBJ/DDD/ST_2112_2020_Stellungnahme.pdf

Freifunk Frankfurt a.M., Karte der aktuellen WLAN Hotspots
https://map.ffm.freifunk.net/#!/en/map

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s