13.10.2022 Späte Ehrung für Hans Krauße

Ortsvorsteher Dr. Frank Immel und Sebastian Menges enthüllen das Straßenschild

„Kommunalpolitiker“ – so stehts unter dem neuen, noch funkelnden Straßenschild. Den „Hans-Krauße-Platz“ gibt es seit dem vergangenen Samstag und da Navis diesen Platz bestimmt noch nicht finden, geben wir Ihnen einen Tipp, falls sie ihn suchen: In der Nähe vom Comet, zwischen „Winkelgasse“ und „Zur Untermühle“, genau da, wo die Schaukästen der Harheimer Vereine stehen, dort ist jetzt der Hans-Krauße-Platz. Das ist kein Zufall, und die Schaukästen werden sich bestimmt noch erinnern: Hans Krauße selbst hatte im Oktober 1981 diese Anlage geplant. Damals war er Schriftführer des Harheimer Vereinsrings und als gelernter Maurermeister natürlich auch prädestiniert als fachkundiger Chefplaner. Von 1982 bis 1986 war dann erster Vorsitzender des Vereinrings. Aber das war noch lange nicht alles.

Hans-Krauße-Platz wird eingeweiht

Die Bezeichnung „Kommunalpolitiker“ ist nur die Ultrakurzversion seines Lebens voll gespickt mit sozialem, ehrenamtlichem und vor allem menschlichem Wirken. Von 1973 bis 1978 war er Sozialpfleger, von 1978 bis 1994 Sozialbezirksvorsteher. Als einer der Hauptorganisatoren stellte er die Harheimer 1200-Jahr-Feier im Jahr 1986 mit auf die Beine. Nebenher sang er im Gesangsverein und diskutierte im SPD-Ortsverein. Auf dem Harheimer Weihnachtsmarkt war er mit der Vorfühung des Spinnens und Kämmens von Schafwolle eine der Hauptattraktionen.

Hans Krauße war 1927 in Renda, im heuten Werra-Meißner-Kreis geboren. Nach der Volksschule hatte er eine Maurerlehre absolviert und wurde mit 17 Jahren noch für die letzten Kriegsmonate eingezogen. Um Arbeit zu finden zog Krauße später nach Frankfurt, baute mit seinem Bruder 1959 in der damaligen selbständigen Gemeinde Harheim ein Haus und beide wurden dadurch zu echten Harheimern. Alle, die den 2002 gestorbenen Hans Krauße gekannt haben, erinnern sich an seine ruhige, warmherzige, zupackende Hilfsbereitschaft.

Heinrich Krauß, Bruder von Hans Krauße, erzählt aus dessen Leben.

Zur Ehrung, zur Erinnerung an den Kommunalpolitiker – oder besser – an den Menschen Hans Krauße sind viele Harheimerinnen und Harheimer zusammengekommen, es spielt der Musikverein, ein paar Worte der Erinnerung, Kraußes Bruder Heinrich Krauß – ohne e – erzählt verschmitzt, wie der Hans Krauße das e am Nachnamen behalten hat. Dann enthüllt der Ortsvorsteher das neue funkelnde Straßenschild. Ach, wäre doch die Welt voller solcher Menschen.



Der Entwurf der Vereinsschaukästen
Bauzeichnung
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s