Die alte Glaskugel

Beim Aufräumen im Keller war ich wieder über diesen alten, schweren Karton gestolpert, der noch seit dem Tod meiner seltsamen Großmutter gelagert war. Nun doch mal reinschauen. Und tatsächlich zog ich nach dem Öffnen erst eine Flasche Wein und dann die alte Glaskugel wieder raus, an die ich mich als Kind erinnern konnte. Vielleicht so groß wie ein Fußball, ziemlich schwer. Ich weiß noch, dass meine verpeilte Oma früher stundenlang in diese Kugel starrte. Meistens häkelte sie dabei. Gelegentlich stöhnte sie auf.

Vorsichtig nahm ich die Kugel und stellte sie auf meinen Tisch. Ich sah hinein. Aber außer ein bisschen Nebel sah ich nichts. Es gab auch keinen Stecker um sie an Strom anzuschließen. „Seltsam“, dachte ich. Es war ein langer Tag. Mit Freunden und Bekannten hatten wir über die hoffnungsvolle Meldung diskutiert, dass bald, spätestens im April, ein rettender Impfstoff bereit stünde. Dann könnten wir diesen C-Virus ein für alle Mal haken. Omas alter Wein war gar nicht übel. Wieder ein Blick in die Kugel. Nichts. Noch ein Schluck, mmmm lecker. Vielleicht war ich einen Augenblick eingenickt. Plötzlich war Bewegung in der Kugel, etwas verwaschen noch, aber von Minute zu Minute wurde das Bild klarer und zog mich geradezu hinein in das mystische, geheimnisvolle Geschehen.

Es war mir als flöge ich über die Welt, über Städte und Landschaften und gleichzeitig füllte sich mein Kopf mit Nachrichten und ich verstand die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft einer zeitlosen Zeit. In den USA hatte ein blonder Präsident die Auszählung der Wahlen unterbrochen, bekanntgegeben, dass er wie erwartet in allen Wahllokalen mit 80% der Stimmen vorne läge. Alle Wahlzettel waren vom Militär sichergestellt, der Gegenkandidat angeblich nach China geflohen. Der alte Präsident erklärte sich zum neuen und mit der Regierung in Belarus, Russland, Syrien und Nord-Korea gratulierten ihm umgehend die ersten Länder zum Sieg. Mehr noch, der neue alte Präsident rief das Volk auf, den Präsident, die Freiheit und die Demokratie mit Waffengewalt gegenüber den Feinden des Landes zu verteidigen.

Der alte Whistleblower Edward Snowden, jahrelang im Moskauer Exil, war begnadigt und mit der Medal of Honor dafür ausgezeichnet worden, dass er seine Hackerkenntnisse endlich in den Dienst der guten Sache und der bislang geheimen amerikanisch-russischen Allianz gestellt hatte. Ihm war es zu verdanken, dass sowohl China wie auch Europa kurz vor dem Abschluss erfolgreicher Impfstoff-Tests sämtliche Daten in ihren Computern kryptisch verschlüsselt vorfanden, dafür waren sie jetzt überraschend in den Computern russischer und amerikanischer Unternehmen zu finden. Die erklärten sich gerne bereit, umgehend mit der Produktion zu beginnen. Selbstverständlich sollten alle Länder dieser Welt diese Impfstoffe kriegen. Aber natürlich erst, nachdem alle Amerikaner und Russen sich zu einem günstigen Aktionspreis gründlich durchimpfen lassen konnten. Als Gegenleistung forderte der alte, blonde und neuerdings auf Lebenszeit ernannte Präsident lediglich, dass Länder, die den Impfstoff haben wollten, sämtliche Rüstungsgüter durch die besseren Produkte der amerikanischen und russischen Industrien ersetzen und alle Natur- und Klimaschutzmaßnahmen sofort gestoppt werden.   

Daheim in Deutschland, so konnte ich der Glaskugel sehen, war die Lage unübersichtlich, nachdem ein bayrischer Kanzlerkandidat die vorgezogenen Neuwahlen nicht gewinnen konnte, und in dem folgenden Chaos und der Angst vor einer zweiten Welle stattdessen ein bekannter Youtube-Influencer nach einer Reihe täglicher Generalstreiks zum neuen Reichskanzler ausgerufen war. In seinem ersten Dekret hatte er sowohl jegliche journalistische Betätigung als auch Händewaschen und das Tragen einer Maske als Hochverrat verboten und die Bevölkerung begrüßte die neue Freiheit mit tagelangen Parties.

Plötzlich ging das Licht an, ich schreckte schweißüberströmt hoch. „Oh, eine 1981er Welschriesling Beerenauslese aus dem Burgenland? Wo hast du das Zeug denn her? Das solltest du aber besser nicht trinken. Das ist doch der giftige Glykolwein mit Frostschutzmittel“

Mit nachdenklichen Grüßen


Helmut Seuffert