Einer geht noch: Wahlplakate verstehen leicht gemacht (Folge 12): Freibier für Frankfurter (aber auch nur für die).

Wer ist Frankfurter?

Da ist sie noch einmal, die Partypartei, die die Sperrstunde abschaffen will. Heute mit einer weiteren alkoholfreien und beitragsfreien Schnapsidee. Auf den ersten Blick könnte sie geklaut sein, und zwar von den roten Plakatmalern aus unserer Folge 7. (Schwarzfahren legal – geht das?). Trotzdem gibt es eklatante Unterschiede hinsichtlich der Zielgruppe. Während die Roten Schwarzfahren für alle legalisieren wollen, haben die Schwarzweißen nur die Frankfurter im Blick. Welchen Grund könnte das haben?

Wird die Forderung des Plakats umgesetzt, kann zwar der Frankfurter nach der Party in den Morgenstunden gratis zu seinem Kumpel nach Offenbach fahren. Der Kumpel aus Offenbach aber nicht zu seinem Frankfurter Freund. Ok. Schön blöd, wer sich Offenbach als Wohnsitz aussucht. Aber mehr noch: Wenn der Frankfurter nach der Sperrstunde mit seiner neuen Frankfurterin per Bahn oder Bus nach Hause zum gemeinsamen Spaßhaben fahren will, fährt er gratis, sie zahlt fürs Ticket. Denn für Frankfurterinnen gibt’s eben keine freie Fahrt, nur für Frankfurter. Ist das etwa gerecht? Komplizierter noch wird es, wenn wir die Frage stellen: Wer ist denn Frankfurter im Sinne des Plakats? Sind es die mit Frankfurt-Adresse auf dem Perso? Oder müssen sie in Frankfurt geboren sein? Womöglich die Eltern auch noch? Uh.. da wollen wir lieber nicht weiter zurückgehen in die dunkle Vergangenheit und uns womöglich im U-Bahn-Netz verlaufen.

Also das Urteil unserer Jury.
Seltsam. Je länger frau aufs Plakat schaut, desto vernebelter wird alles. Was oder wer steckt wirklich dahinter? Da bleibt ein dumpfes Gefühl, dass die Sperrstundenfrei-Partei die Idee trotz Partystimmung mindestens grammatisch nicht genug überdacht hat. Null Punkte.

Auch in der Ehrlichkeitskategorie fällt das Plakat durch. Da bleibt ein unverdaubares Restrisiko. Null Punkte

Schließlich die Kategorie Effectability (Wirksamkeit). „Freibier für alle“ ist so stark wie Rambo mit der Axt und würde 3 Punkte verdienen. Aber „Freie Fahrt im ÖPNV für Frankfurter“ bringt selbst stark alkoholisierte oder bekiffte aufmerksame junge Menschen eher ins kritische Grübeln. Gut so. Null Punkte.