17.08.2022 CarSharing: Das eigene Auto abschaffen und doch eins haben. Klappt das auch in Harheim?

Car Sharing

In Harheim gibt es nach der Frankfurter Statistik 2665 Personenkraftwagen. Damit liegt unser Stadtteil auf einem mageren Platz 39 der 45 Frankfurter Stadtteile. Ein etwas anderes Bild erhält man jedoch, misst man die Zahl der Pkw pro 1000 Einwohner. Da liegt Harheim mit 646 Pkw pro 1000 Harheimer*innen auf einem guten siebten Platz. Vor uns liegt noch Nieder-Erlenbach und Nieder-Eschbach. Ist das also Beleg dafür, dass am Stadtrand ein eigenes Auto zum Überleben einfach notwendig ist? Bekräftigt wird diese Annahme durch das aktuelle Drama um die S6. Seit die S-Bahn wegen dem Bahnausbau wochenlang stillsteht und das Schienenersatzverkehrsangebot weitgehend großräumig Harheim umfährt, erreichen Harheimerinnen und Harheimer die Arbeits- und Ausbildungsplätze in der Frankfurter Innenstadt in überschaubarer Zeit nur noch entweder mit dem eigenen Auto oder mit dem Fahrrad. Ebenso die gelegentlich anfallenden Termine beim Arzt, beim Bürgeramt für den neuen Führerschein, der Besuch von Kino oder kulturellen Veranstaltungen. Da läuft ohne eigenes Auto nur wenig. Ab September fährt hoffentlich die S6 und der Bus 25 wieder, aber die Frage bleibt für alle Gelegenheitsfahrer: Gibt es ein lebenswertes Leben ohne eigenes Auto?

Im Schnitt steht ein deutscher Pkw 23 Stunden am Tag ungenutzt rum aber dafür kostet er eine Menge Geld. Nämlich im Schnitt etwa 450 Euro monatlich, sofern man Anschaffungskosten oder Leasing, Reparaturen und Versicherung mit einberechnet. Das eigene Auto ist also ein teures Vergnügen.

Verkaufen wir doch einmal in einem Denkmodell unser Auto und probieren andere Wege. Die Alternativen außer Bus&Bahn und Fahrrad sind schnell abgezählt.

Taxi
Die Grundgebühr beträgt pro Fahrt € 3,50, der Preis pro km beträgt € 1,75 – € 2,00. Die Fahrt von Harheim bis zur Zeil kostet damit €28,70. Zurück nochmal das gleiche. Das ist nicht wenig. € 60,00 für einmal Frankfurt und zurück. Naja. Das Taxi hat den Vorteil, dass es uns an der Haustüre abholt und direkt zum Ziel bringt. Da entfallen Parkplatzsuchen und Parkgebühren grundsätzlich. Außerdem kann man anschließend noch das eine oder andere Bierchen genießen, ohne den Führerschein zu riskieren. Aber € 60,00 Fahrtkosten, wenn die Kinokarte nur € 9,00 kostet? Das wirtschaftlich unsinnig – aber möglicherweise doch billiger als ein teures aber wenig gefahrenes Auto vor der Haustüre.

Car Sharing

CarSharing
Besonders, wenn Sie nur hin und wieder ein Fahrzeug benötigen, können Sie sich im Vergleich zum eigenen Fahrzeug so die Nebenkosten wie Steuer, Versicherung, TÜV, Reparaturen, Reifen etc. sparen. In Harheim bietet Ford CarSharing in der Korffstraße eine Ford Focus Limousine zum Preis von € 3,00 pro Stunde an. Ist das nun billiger? Wenn Sie abends ins Theater oder Kino nach Frankfurt fahren, dann brauchen Sie das Fahrzeug fünf, maximal sechs Stunden, das kostet 15,00 bis 18,00 €. Wenn Sie zurückkommen, stellen Sie das Fahrzeug in der Korffstraße wieder ab. Fertig. Deutlich billiger als Taxi auf jeden Fall. Das Bierchen danach kann alkofrei sein. Das einzige Problem: Steht denn immer ein CarSharing-Auto bereit, wenn man eines braucht? Nein, mindestens in Harheim nicht.

Die Nachteile von Taxi und CarSharing
Zwei Nachteile haben nun CarSharing und Taxi dennoch: Erstens sind sie für Kurzstreckenfahrten unwirtschaftlich. Nur mal kurz zu Beldi nach Nieder-Erlenbach? Dafür lohnt sich das Abholen vom CarSharing-Car kaum. Und auch hier schlägt das Taxi ganz schön ins Kontor.

Zweitens: für die kleine Urlaubswoche am Gardasee oder im Spreewald ist sowohl Taxi als auch CarSharing zu teuer. Da ist man mit einem Mietwagen günstiger dran. Oder eben mit der Bahn.

Noch steht er da und wartet, dass er gefahren wird.

Fazit:
Es gibt keine Pi mal Daumen Regel. Je häufiger das eigene Auto untätig vor der Türe steht, und je mehr man auch mit Fahrrad und Bus&Bahn mobil sein Ziel erreichen kann, desto schneller kann man mit dem Umstieg vom eigenen Auto auf CarSharing oder Taxi bares Geld sparen. Und wer unbedingt sein eigenes Auto behalten will, der kann sich leicht die Kosten für das eigene Gefährt schönrechnen, indem er Wertverlust, Abschreibung, Versicherungen, Reparaturkosten, Reifen und Kosten für Wartung einfach weglässt.

Wer aber Sparfuchs ist, gerne mit spitzem Bleistift rechnet und sein Geld lieber für andere Dinge als für vermeintliche Statussymbole ausgeben mag, sollte einfach mal genau rechnen.

Fakten:
In der Harheimer Korffstraße steht von Ford Carsharing ein Fahrzeug bereit. Um den roten Ford Focus sharen zu können, muss man erst Kunde werden und sich beim Ford Carsharing Partner einmalig registrieren – was 49,00 € kostet. Details entnehmen Sie bitte auf der Internetseite von Ford Carsharing (www.ford-carsharing.de). Nicht wundern: das in Harheim stehende Auto kann zu anderen Konditionen gebucht werden, als von Ford Carsharing angegeben. Das ist Sache des anbietenden Ford Carsharing Partners.

Und nein: wir bekommen keine Provision von Ford Carsharing für diesen Beitrag. Wollen wir auch gar nicht. Wir finden CarSharing prinzipiell gut und Ford ist augenblicklich der einzige Anbieter in Harheim.





Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s