03.11.2022 Land unter bei der Deutschen Post. Wurfsendungen vermodern im Regen.

Bündelweise Wurfsendungen der deutschen Post werden auf Gehwegen abgeladen. Zustelltermin: 15.10.

Keine Post im Briefkasten? Kommt denn Montags gar keine Post mehr? Zunehmend mehr Menschen in Harheim stehen ratlos vor ihrem leeren Briefkasten. Wichtige Unterlagen kommen Tage zu spät, abonnierte Zeitschriften oft erst weit nach Erscheinungstermin. Was ist da nur los? Die Deutsche Post zeigt sich zerknirscht und gibt Corona die Schuld. Bis zu 30 Prozent des Zustellpersonals sei unerwartet vom Covid-Virus lahmgelegt. Mittlerweile hat der gelbe Bonner Konzern den Notfall-Plan aktiviert. In „besonders betroffenen Gebieten“ werde teilweise nur noch jeden zweiten Tag Post zugestellt. Für einige Gebiete wie etwa den Kreis Konstanz eine klare Verbesserung. Dort haben manche Orte seit Wochen keinen Briefträger mehr gesehen.

Dieser Stapel wartet in der Hermannspforte auf Verteilung.
Seit dem 08.10.2022

Unverdrossen weiter produziert wird trotz Corona das gleichermassen geliebte wie gehasste kostenlose Anzeigenblatt „EINKAUFAKTUELL“, in dem eine Reihe anderer Prospekte wie etwa von REWE, Tegut oder Edeka eingelegt sind, und das Samstags in den Briefkästen aller Haushalte ohne Werbung-verboten-Aufkleber landen soll. EINKAUFSAKTUELL gilt als das reichweitenstärkste Werbemedium mit einer bundesweiten Reichweite von über 14,86 Millionen Lesern. Vorausgesetzt, dieses kostenlose Stück bedrucktes Papier wird tatsächlich verteilt. Im schönen Frankfurter Stadtteil Harheim scheint aber gerade das regelmäßig nicht mehr zu geschehen. Die aufwändig gedruckten, gefalzten, zusammengelegten und gebündelten Blätter werden seit Wochen nur noch auf den Gehwegen neben den grauen Postkästen im Stadtteil aufgestapelt und dort unverteilt dem Regen überlassen und so modert das reichweitenstarke Medium nach und nach unschön vor sich hin. Klar: Auch zum Abtransport der veralteten Wurfsendung fehlt das Personal. Überdies müsste die feuchte und jetzt schwerere Masse vor der thermischen Verwertung bei der FES erst noch getrocknet werden.

Besonders kunstvoll aufgestapelt: Die Bündel von mehreren Wochen Am Auweg

Wir hätten da mal einen logistischen Verbesserungsvorschlag, der gleichzeitig Energie und Umwelt schont und einen bestimmt fünfstelligen Betrag wöchentlich einspart: Die Deutsche Post möge doch bitte das gebündelte Papier nicht erst nach Harheim und andere betroffene Stadtteile fahren, sondern direkt bei der FES zur Entsorgung abgeben.

Die Deutsche Post wäre damit der Zeit wieder einen Schritt voraus. Denn die Zukunft der Prospekte aus Papier ist auch ohne Corona düster. Baumarkt Obi verzichtet bereits genauso auf papierbedruckte Prospekte wie es Versandhändler Otto und Möbelgigant IKEA macht. Auch Rewe will zukünftig stärker auf digitale Kanäle statt auf Prospekte aus Papier setzen.

Fakten und Informationen
Zuständig und verantwortlich für den EINKAUFAKTUELL ist die Deutsche Post. Deren Kundenservice hat die Telefonnummer (0228) 4333-112. Anrufen brauchen Sie dort aber nicht, wenn ihnen der Wind die alten Blättchen vor die Haustüre weht. Wir haben schon angerufen und es ändert sich nichts.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s